Viel zu teuer? Kaminholz Buche 33 cm, vorlagert für 105 Euro

Wie teuer darf  vorgelagertes Buche-Kaminholz mit Scheitlänge von 33 cm sein?

Frage von Familie W. 

Hallo, uns wird Kaminholz Buche 33 cm ofenfertig, vorlagert, der Ster für 105 Euro angeboten. Werden die Preise noch billiger oder sollen wir jetzt einfach kaufen ? Was meinen Sie ?

Viele Grüße
Familie W.

Sehr geehrte Familie W.,

ich bin der Meinung, der Preis ist ein wenig zu hoch gegriffen. Die Brennholz-Preise werden zwar zum Herbst hin vermutlich noch weiter steigen, aber es gibt gewiss Brennholz-Partner, die Brennholz wesentlich günstiger anbieten. Und ich meine damit keinesfalls einen Schwarzhändler um die Ecke, sondern den Brennholzhändler, der auch eine ordentliche Rechnung ausstellt.

Wie Sie beschreiben, ist das Brennholz nur vorgelagert, bitte beachten Sie, dass sie es für den kommenden Winter nicht zum Verheizen gebrauchen können. Brennholz sollte nicht mehr als 20 % Feuchtigkeit haben.

Ich würde vorschlagen, einen anderen Brennholzhändler zu suchen, der Ihnen ofenfertiges, trockenes Brennholz zum gleichen, Preis, oder sogar günstiger anbieten wird.

Der Durchschnittspreis liegt momentan bei ca. 79 Euro pro Schüttraummeter ofentrocken frei Haus. Umgerechnet auf den Ster wären das ca. 110 Euro pro Ster.

Mein Tipp: Suchen Sie einen günstigeren Brennholzhändler.

Geben Sie doch mal in die Google Suchmaschine "Brennholz" (oder Kaminholz) und dann ihren Ort oder ihre Postleitzahl ein. Sie werden erstaunt sein, wie viele Brennholzhändler dort auftauchen, die Sie noch gar nicht kennen.

Versuchen Sie es einfach, es lohnt sich bestimmt.

Viel Erfolg beim Brennholz-Einkauf, es grüßt Sie herzlichst
Ihr Brennholz Meister

5 Kommentare… add one
  • Tinubis 28. Sep. 2012

    Sehr geehrte Familie W., sehr geehrter Herr Breenholz Meister,   teuer ist immer rel. zu sehen. Dieser Sachverhalt ist eine Lage des Blickwinkels. Werden die Kosten mit anderen fossilen Brennstoffen verglichen z.B Öl erscheint alles in einem anderen Licht. Kleines Bsp.   Ein Haushalt hat einen Heizbedarf von 34000 kWh. Das entspricht einen Ölbedarf von ca. 3000 l. Kostennote bei derzeitigen ca 0,95 € (inkl. Steuern) = 2800 €. Im Gegenzug bräuchte man 18,6 Ster Buchenholz um denselben Heizbedarf ab zu decken. Wenn der Ster 107 € (inkl Steuern) kosten würde, dann wären das Heizkosten von 1990,2 €, was einer Ersparnis von satten 790 € entspricht. Umgerechnet wären das ca. 28 %. Und ich finde jetzt persönlich, das 28 % mit der gesamten Palette an Vorteilen welche Holz bietet gar nicht mal so schlecht ist oder? Zudem kommt ja auch noch die Kombinierbarkeit mit anderen erneuerbaren Energien wie z.B. Solarthermie.   Gruß  

    • Hallo_S 18. Feb. 2013

      Die Rechnung ist schlichtweg falsch. Das kann man nur vergleichen wenn man ein Festbrennstoffkessel hat der ein guten Wirkungsgrad hat. Hat man nur einen normalen Ofen oder Kamin dann sie die ganze Sache ganz anders aus. Man muss die Wirkungsgrade berücksichtigen. Sagen wir Öl-Zentralheizung hat 90% und ein Holzofen/Kamin 70%.

      Dann ergibt sich bei 34000KW/h eine effektive Heizleistung bei ÖL: 31280KW/h da ja 10% aus dem Schornstein geht. Wenn ich jetzt 31280KW/h mit ein Holzofen an Wärme produzieren muss brauche ich somit 44686KM/h das entspricht bei einer Leistung von 1RM Buche von 1850KW/h somit ca. 24rm. Kosten also 2520 Euro bei 105Euro/rm. Öl bei ca. 92cent kostet 3000l ca. 2760 Euro. Wie man sieht spart man gerade mal 240Euro im Jahr. Dafür muss ich 24rm stapeln, jeden Tag reinholen, sauber machen, Aschekasten rausbringen, Schonsteinfeger ist bei Holzofen teurer…. Naja so wirklich lohnt es sich nicht. Wenn man das ganze mit Gasbrennwert vergleicht sind derzeit 100 Euro pro Raummeter Holz gleich dem aktuellen Gaspreis von hier in Niedersachsen 0,58Cent/KW/h. Somit würde ich sogar bei 105 Euro pro Raummeter verlust machen.Immer Wirkungsgrade berücksichtigen. Um man muss auch berechnen kosten für die Lagerung z.b. Schuppen für evtl. 2 Jahre Holz wegen Trocknung….

      • hallo_s 04. Dez. 2013

        Ich muss mich korigieren,
        wenn man Gasbrennwert Zentralheizung hat, dann liegt der Grenzwert bei 90 Euro pro Raummeter Brennholz. Ist meine Erfahrung gerade. Ein Holzofen hat nicht nur ein schlechteren Wirkungsgrad, sondern man heizt die Räume auch mehr auf als man es mit geregelten Heizörpern machen. Somit geht viel Energie verloren. Somit lässt sich das ganze rechnerisch schwerer vergleichen. Aber 90 Euro als Grenze ist gar nicht so verkehrt. Wenn ich also 5 RM Brennholz verbrauchen sollte und mir sehr günstiges Holze besorgen würde, ca. für 60 Euro/RM dann spare ich gerade 150 Euro. Nur man bekommt fertiges Buchenholz für 60 Euro/RM nicht mehr.

  • Felix Armbruster 09. Okt. 2012

    Sagt mal wo kommt ihr den her? bei euch ist das holz ja extrem teuer….. Ich habe selbst einen kleinen brennholzhandel im nebenerwerb (hauptberuflich forstwirt)…und ich kann über solche preise für buchenholz nur lachen…..bei uns geht das ster trockenes buchenholz (2jahre) für 85€ plus steuer weg (7%mwst) und das ist schon en hapiger preis…..
    alerdings gibt es viele kleinbauern die selber ein paar ster übers jahr verkaufen die mir und meinen kolegen das leben sehr schwer machen….da kann es dan mal sein das der ster buche für 50€ trocken auf den hof gefahren wird…die machen auch keine rechnung….die piraten…

  • frohmut wohlert 01. Feb. 2013

    Bei uns auf dem Land kann man bestes abgelagertes Buchenholz, Stammholz wohlgemerkt, fuer 75 bis 80 Euro vom Bauer um die Ecke beziehen. Wer braucht bitte eine Rechnung fuer die völlig überzogenen Preise der gewerblichen Holzhändler? Privater Handel ist nicht verboten und das arme Kleinbäuerlein verdient sich ein Zubrot. Leben und leben lassen

Einen Kommentar hinterlassen